FC Heisenrath baut Sportplatz

Immer wieder werde ich gefragt, warum ich mich so stark für den Verein und die Menschen engagiere…

Es ist die Hoffnung, die mich antreibt, dass jeder einzelne von uns etwas bewegen kann. Zu sehen was alles möglich ist, wenn man nur den Stein ins Rollen bringt.

Letztes Jahr zu dieser Zeit, war das Projekt FC Heisenrath Goldstein eigentlich schon bereits beendet, bevor es richtig angefangen hatte. Wir versuchten Alles, um einen Sportplatz zu finden. Dieses Unterfangen schien fast unmöglich.

Doch dann bekamen wir riesen Unterstützung von allen Seiten. Die Presse, die Politik, Unternehmen, die Stadt Frankfurt, engagierte Bürger, Sportverbände, um nur einige zu nennen.

Symbolisch dafür ist, dass unsere C-Jugend einen Tag vor ihrem ersten Spieltag noch keinen Trikotsatz hatte. Da setzte die Mainova AG alle Hebel in Bewegung, um uns noch rechtzeitig die Trikots zu bringen.

Weitere Bespiele für die Unterstützung für unser Projekt sind die vielen Kuchenspenden, sei es für unser Sommerfest oder unseren Stand beim Schwanheimer Weihnachtsmarkt, die Wollmützen die unsere Jugendspieler von der Bäckerei Remsperger geschenkt bekamen, die Überlassung von Räumlichkeiten durch die Jugendeinrichtungen im Stadtteil, den Container, den Herr Matern uns überlassen hat und den ein Künstler so super gestaltet hat.

Engagierte Vereinsmitglieder (Jakob, Ruben, Tobi, Franky, Talvin, Pascal) die sich stundenlang in der Kälte beim Weihnachtsmarkt hinstellten, um Geld für die Jugend zu sammeln oder die Förderung durch die Fraport AG und das Sportamt der Stadt Frankfurt. Genau durch solche Aktionen wird unsere Hoffnung immer wieder gestärkt und am Leben gehalten.

Nach dieser langen Einleitung komm ich zum eigentlichen Thema.

Da unsere Trainingszeiten stark begrenzt sind, aber der Bedarf an noch mehr Trainingszeiten, für zusätzliche Mannschaften und unser inklusives Fußballprojekt nun mal da sind, mussten wir uns etwas einfallen lassen. Auf einer brachliegenden Wiese auf der Anlage in Goldstein, wo vor Jahren schon einmal ein Platz stand, hatten wir die Genehmigung vom Sportamt uns einen Trainingsplatz anzulegen. Leider lässt der Haushalt der Stadt es nicht zu, dass das Sportamt selbst den Platz anlegen kann. So mussten wir es selbst organisieren. Also liehen wir uns auf eigene Kosten Geräte aus. Ganze zwei Wochenenden versuchten wir den Platz, der von Wildschweinen in einen miserablen Zustand versetzt wurde, zu fräsen. Mit geringem Erfolg. Daher fragten wir bei verschiedenen Firmen an, was leider auch nicht von Erfolg gekrönt war. Aus verständlichem Grund waren wir daher verzweifelt. Aber selbst in der Verzweiflung, gibt es immer dieses Licht der Hoffnung.

In diesem Fall trug unsere Hoffnung die Namen zweier Landwirte aus Zeilsheim, Johann Fleck und Gerhard Börner. Beide engagieren sich schon seit Jahren in Zeilsheim für Kinder. So zögerten sie keine Sekunde, als sie von unserer Lage hörten. Sie rückten mit schwerem Gerät an und richteten den Platz her. Dank ihrer Hilfe können somit in zwei Monaten unsere Jugendspieler auf dem Rasenplatz trainieren.

Dieser Bericht soll als Riesen Dankeschön an alle Akteure gehen, die uns so wunderbar unterstützt haben.

Immer noch Hoffnungsvoll Euer Adam.